Allgemeine Geschäftsbedingungen

text & story (Rabea Scholz)

Stand Mai 2018

1. Urheberrecht und Nutzungsrechte

1.1 In Deutschland gilt das Urheberrechtsgesetz. Das bedeutet, dass ich für alle Texte, die
ich für dich verfasse, immer der Urheber bleibe. Daran lässt sich laut Gesetz auch
nichts ändern. Das gilt auch für Texte, die die nach §2 UrhG erforderliche
Schöpfungshöhe nicht erreichen. Deine Vorschläge, Ideen oder Mitarbeit am Projekt
begründen kein Mit-Urheberrecht für dich.

1.2.1 Du bekommst stattdessen ein einfaches Nutzungsrecht mit folgenden Zusätzen:

Du darfst meine Texte – auch ohne Erwähnung meines Namens – für die Zwecke
verwenden, die wir besprochen haben, und zwar wo, wie und solange du willst.

Im Gegensatz zu anderen Textern gestatte ich dir ebenfalls, die Texte zu verändern und an
deine Bedürfnisse anzupassen. Du darfst sie allerdings nicht weiterverkaufen oder dich
als Urheber ausgeben.

Wenn du die Texte unsachgemäß, ungesetzlich oder sonstwie
zweckentfremdet gebrauchst, übernehme ich dafür keinerlei Verantwortung oder
Haftung.

Ich sichere dir zu, dass ich die Nutzungsrechte, die du erworben hast, an
niemand anderen übertragen werden. Du erwirbst also Unique Content.

1.2.2 Auch im Gegensatz zu anderen Textern übertrage ich dir das Nutzungsrecht
bereits dann, wenn ich dir die Texte zusende – unter dem Vorbehalt, dass du die
Rechnung pünktlich bezahlst. Das heißt, dass du die Texte sofort nach Abnahme nutzen
darfst. Das gilt nicht für Entwürfe, sondern nur für abgenommene Texte.

Du behältst das
Nutzungsrecht nur, wenn du deine Rechnung zum Fälligkeitstermin bezahlst. Wird die
Rechnung nicht fristgerecht bezahlt, darfst du die Texte nicht nutzen, bis der gesamte
Betrag inklusive eventuell anfallender Mahngebühren bezahlt ist. 

2.2 Wenn ich nach Absprache mit dir andere Subunternehmer (Lektoren, Grafiker etc.)
beauftrage, um deinen Auftrag zu erfüllen, geschieht das in deinem Namen und auf
deine Rechnung. Du stellst mich von allen Ansprüchen dieser Subunternehmer frei und
verpflichtest dich, diese selbst zu erfüllen. Für die Arbeit dieser Subunternehmer
übernehme ich keinerlei Verantwortung oder Haftung.

2.3 Alle Texte, die ich in der Endfassung für dich erstelle, werden von mir selbst
gründlich Korrektur gelesen. Ich verspreche dir hohe sprachliche Qualität und ein
Minimum an Fehlern. Ich verfüge über herausragende Kenntnisse der deutschen
Rechtschreibung und Grammatik.

Allerdings übernehme ich keine Verantwortung und keine Haftung für vereinzelte Fehler, die immer passieren können. Wenn du hier sicher gehen möchtest, empfehle ich dir, einen Korrektor zu beauftragen. Du verzichtest mir gegenüber auf Schadensersatzansprüche.

Wenn wir nichts anderes vereinbart haben, überarbeite ich die Rohfassung eines Textes
einmal nach deinen Wünschen. Weitere Änderungswünsche darf ich dir in Rechnung
stellen. Das einmalige abschließende Korrekturlesen ist im Preis enthalten.

3. Vergütung und Vertrag

3.1 Wenn ich für dich Texte erstelle, ist das kostenpflichtig. Dazu können auch andere
Tätigkeiten wie Keyword-Recherche, Inhaltsrecherche, Beratung, Briefing etc. zählen.

Du bekommst von mir vor Beginn unserer Zusammenarbeit ein Angebot, das alle Leistungen mit den entsprechenden Kosten enthält. Wenn du dieses Angebot annimmst, verpflichtest du dich zur Zahlung, wie ich mich dazu verpflichte, die Leistungen zu erbringen.

Wenn du einen Auftrag annimmst und dann davon zurücktrittst, bist du verpflichtet,
mich für alle Leistungen zu bezahlen, die ich bereits ausgeführt habe. Du haftest
außerdem dafür, wenn ich nachweislich andere Aufträge abgesagt habe, um an deinem
Auftrag zu arbeiten.

3.2 Für die Vergütung gilt, was wir im schriftlichen Angebot vereinbart haben. Gibt es ein solches Angebot nicht, gelten die FFW-Honorarempfehlungen. Mit der Vergütung ist
auch die Einräumung der vereinbarten Nutzungsrechte (1.2.1 und 1.2.2) abgegolten.

3.3 Wenn wir von Seitenpreisen sprechen, meine ich damit die übliche Normseite von
1650 Zeichen inklusive Leerzeichen und Fußnoten, es sei denn, wir haben schriftlich etwas
anderes vereinbart. Jede angefangene Seite rechne ich nicht als ganze Seite, sondern
prozentual ab.

3.4 Wenn wir Leistungen vereinbaren, die nicht in einem Paketpreis enthalten sind, gilt
mein Stundensatz von 80,00 €.

3.5 Ich schreibe die Texte nach deinen Vorgaben und unseren gemeinsamen Absprachen.
Wenn du nach Fertigstellung Änderungswünsche hast, die nicht auf unserer Absprache
beruhen, musst du diese extra bezahlen. Dabei gilt mein Stundensatz von 80,00 €.

3.6 Sicher wird ein Teil unserer Absprachen mündlich erfolgen, und natürlich arbeite ich
entsprechend danach. Im Streitfall gilt aber immer das, was wir schriftlich vereinbart
haben, d. h. das ursprüngliche Angebot und eventuelle E-Mails, Briefe etc. Wenn du
hier Sicherheit brauchst, fasse bitte das Besprochene noch einmal schriftlich zusammen
und lass es dir von mir bestätigen. Dazu genügt eine E-Mail.

4. Fälligkeit der Vergütung

4.1 Du erhältst von mir immer eine Rechnung über alle erhaltenen
Leistungen (bereits abgenommene Texte). Diese Rechnung ist innerhalb von 10 Tagen bezahlen. Wenn es Schwierigkeiten mit der Zahlung gibt, kann es sein,
dass ich keine Aufträge mehr für dich übernehme, dir die Nutzungsrechte für die nicht
bezahlten Texte entziehe oder weitere Aufträge nur noch bei Vorkasse übernehme.

5. Nennungsrecht

5.1 Ich befreie dich ausdrücklich von der Verpflichtung, meinen Namen im Zusammenhang mit den erstellten Texten zu nennen. Ich behalte mir aber vor, die Texte als Referenzen für meine Arbeit zu  verwenden. Bitte bedenke, dass du dich nicht selbst als Urheber der Texte ausgeben darfst (siehe Punkt 1.1).

6. Sonderleistungen, Neben- und Reisekosten

6.1 Wenn wir Sonderleistungen oder Reiseaufwand vereinbaren, sind die Kosten dafür in meinem schriftlichen Angebot an dich vermerkt und du übernimmst diese Kosten für mich.

7. Eigentumsvorbehalt

7.1 Du bekommst für die Texte die Nutzungsrechte von mir, so wie sie in Punkt 1.2.1 und
1.2.2 beschrieben sind. Das Eigentumsrecht verbleibt jedoch bei mir. Das bedeutet, dass du
die Texte (fast) uneingeschränkt nutzen darfst, ich aber die Eigentümerin und Urheberin
bleibe.

8. Haftung

8.1 Wenn du mir Vorlagen, Rohtexte, Layouts etc. überlässt und diese zu Schaden kommen, hafte ich nur, wenn ich vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt habe.

8.2 Wenn ich in Absprache mit dir Fremdleistungen (Lektorat, Korrektorat etc.) in Auftrag
gebe, gelten diese Auftragnehmer nicht als meine Erfüllungsgehilfen. Ich hafte nicht für
ihr Verschulden, sondern nur für mein eigenes und auch dann nur bei Vorsatz oder
grober Fahrlässigkeit.

8.3 Für vereinzelte Tipp- oder andere Fehler übernehme ich keine Verantwortung oder
Haftung. Ich arbeite mit höchster Gewissenhaftigkeit und Genauigkeit, kann aber Fehler
nicht zu 100 % ausschließen. Mit der Annahme eines Angebotes erklärst du dich damit
einverstanden und befreist mich von jeglicher Haftung. Selbstverständlich korrigiere ich
von dir gefundene Fehler kostenfrei.

8.4 Wenn du mir mitteilst, dass du mit einem Text zufrieden bist, gilt das als offizielle
Abnahme des Textes. Danach bist du für die korrekte Verwendung und für die sachliche
und formale Richtigkeit der Texte verantwortlich und haftest im Ernstfall auch dafür.

8.5 Ich übernehme keine rechtliche Prüfung der Texte. Ich hafte nicht für rechtliche
Zulässigkeit oder die markenrechtliche Eintragungsfähigkeit (und in unserer
Zusammenarbeit ist es äußerst unwahrscheinlich, dass wir uns überhaupt damit zu
befassen brauchen).

8.5 Sobald du einen Text offiziell abgenommen hast (siehe Punkt 8.4) verzichtest du auf
dein Recht, Mängel an diesem Text geltend zu machen. Im Interesse einer guten
Zusammenarbeit bin ich jedoch in der Regel bereit, diese zu beheben.

10. Gestaltungsfreiheit und Vorlagen

10.1 Im Rahmen des Auftrags habe ich Gestaltungsfreiheit. Das heißt, dass ich nach
deinen Vorgaben arbeite und deine Wünsche aus dem Briefing erfülle, dass ich aber die
künstlerische Gestaltung frei wählen darf. Diese kannst du nicht beanstanden.

Wenn du mehr als eine Überarbeitung eines Textes wünschst und das aus Gründen, die nicht im Briefing vereinbart waren, musst du die Mehrkosten dafür tragen.

10.2 Wenn ich einen Auftrag nicht innerhalb der vereinbarten Frist erfüllen kann und die Gründe dafür in deiner Verantwortung liegen, hast du keinen Anspruch auf Kostensenkung. Im Gegenteil darf ich eine angemessene Erhöhung der Vergütung verlangen, insbesondere wenn mir dadurch Schwierigkeiten bei der Bearbeitung der Aufträge von anderen Kunden entstehen oder ich sogar Aufträge anderer Kunden absagen muss.

10.3 Wenn du mir Vorlagen übergibst, versicherst du mir damit, dass du die erforderlichen
urheberrechtlichen Nutzungsrechte dafür innehast. Falls dem nicht so ist, übernimmst du
die Haftung für alle Ansprüche, die Dritte deswegen gegen mich erheben könnten.

11. Schlussbestimmungen

11.1 Erfüllungsort ist Berlin, mein Wohnort.

11.2 Wenn eine der vorstehenden Bedingungen unwirksam ist, berührt das nicht die
Geltung der übrigen Bestimmungen.

11.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

11.4 Ich sichere dir zu, dass ich deine Daten vertraulich behandle und die
datenschutzrechtlichen Bestimmungen einhalte. Du findest meine Datenschutzerklärung hier: https://www.rabea-scholz.com/datenschutz